Nach kurzer Beruhigung ab der Nacht wieder starker Regen! (14. Juli 2021)

Nach kurzer Beruhigung ab der Nacht wieder starker Regen!

9.59 Roger Perret

Nachdem in den letzten 48 Stunden gebietsweise sehr viel Regen gefallen ist, gibt es heute Mittwoch zwar vor allem in den Alpen gelegentliche Regengüsse, die Regenmengen sind aber bis zum Abend nicht allzu gross. In der Nacht kommt dann aber wieder starker Regen auf. Morgen Donnerstag geht der Dauerregen dann in durch trockene Phasen unterbrochene Schauer und lokale Gewitter über. Auch am Freitag ist danach immer wieder mit Regengüssen und Gewittern zu rechnen. Am Wochenende dürfte es dann fast nur noch in den Alpen und im Osten ein paar Schauer oder Gewitter geben. Insgesamt muss im Norden bis Samstagmorgen mit Regensummen von etwa 30 bis 80 Litern gerechnet werden, die Hochwassersituation bleibt vor allem an den Seen sehr angespannt!

Wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt, ist in den letzten 48 Stunden im Süden vielerorts über 100 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen. In Robiei im Maggiatal waren es sogar mit 210 Litern über 200 Liter! Im Norden war die Regensumme im Urserental mit über 100 Litern am grössten (siehe nachfolgende Tabelle und Niederschlagskarte mit den Regensummen der letzten 48 Stunden).

Niederschlagsmenge (Stand 07:20)

Berücksichtigte Zeitspanne der Hitliste (Schweiz, Liechtenstein) vom 12. Juli 2021, 07:30 bis zum 14. Juli 2021, 07:20 (Dauer 1d 23h 50min)
Messstationen Niederschlagsmenge (in mm)
Robiei (1898 m ü.M., TI) 210
Mosogno (771 m ü.M., TI) 183
Bosco/Gurin (1486 m ü.M., TI) 182
Airolo (1139 m ü.M., TI) 141
Cevio (416 m ü.M., TI) 141
Gütsch (2287 m ü.M., UR) 118
Faido (747 m ü.M., TI) 118
Les Acants (1036 m ü.M., VD) 113
Göscheneralp (1745 m ü.M., UR) 112
Andermatt (1442 m ü.M., UR) 109
Bristen (784 m ü.M., UR) 106
Göschenen (950 m ü.M., UR) 100
Locarno-Monti (367 m ü.M., TI) 99
Piotta (1007 m ü.M., TI) 98
Comologno (1023 m ü.M., TI) 95
Moléson (1972 m ü.M., FR) 92
La Valsainte (1044 m ü.M., FR) 92
Plaffeien (1042 m ü.M., FR) 91
Cimetta (1672 m ü.M., TI) 89
Glattalp (1858 m ü.M., SZ) 88
Disentis (1190 m ü.M., GR) 88
Marsens (722 m ü.M., FR) 85
Binn (1400 m ü.M., VS) 84
Rueras (1430 m ü.M., GR) 82
Col des Mosses (1445 m ü.M., VD) 79
Saignelégier (969 m ü.M., JU) 76
Muri (577 m ü.M., AG) 76
Zwillikon (461 m ü.M., ZH) 76
Zürich Reckenholz (443 m ü.M., ZH) 76
Altdorf (449 m ü.M., UR) 75
Saignelégier (883 m ü.M., JU) 75
Napf (1406 m ü.M., BE) 75
Rossberg (1119 m ü.M., SZ) 74
Freiburg (646 m ü.M., FR) 73
Grimsel (1980 m ü.M., BE) 73
Ulrichen (1345 m ü.M., VS) 73
Engelberg (1035 m ü.M., OW) 72
Othmarsingen (396 m ü.M., AG) 71
Schönegg (570 m ü.M., ZG) 71
Unterkulm (454 m ü.M., AG) 70
Egolzwil (522 m ü.M., LU) 70
Romont (692 m ü.M., FR) 70
Oberiberg (1075 m ü.M., SZ) 69
Guttannen (1055 m ü.M., BE) 69
Steinerberg (1580 m ü.M., SZ) 68
Bern (565 m ü.M., BE) 68
Mosen (453 m ü.M., LU) 68
Entlebuch (768 m ü.M., LU) 67
Opfikon (424 m ü.M., ZH) 67
Mühleberg (483 m ü.M., BE) 66


Bezeichnung

Von den Niederschlägen waren nicht alle Regionen gleich betroffen. Nur relativ wenig Regen fiel in weiten Teilen des Bündnerlands sowie in den östlichen Regionen des Kantons St. Gallen. In St. Moritz gab es lediglich mickrige 2 Liter! So sind auch nicht alle Regionen gleich von Hochwasser betroffen. Problematisch ist die Situation aktuell vor allem an einigen Seen und grösseren Flüssen.

Weitere Entwicklung:
Heute Mittwoch gibt es zwar vor allem in den Alpen gelegentliche Regengüsse, die Regenmengen sind aber bis zum Abend nicht allzu gross und dürften sich vielerorts zwischen 5 und 10 Litern bewegen. Damit dürften die Pegelstände der Flüsse vielerorts etwas zurückgehen. Die Seen reagieren dagegen sehr träge, hier dürfte sich der Anstieg lediglich verlangsamen.
In der Nacht erreicht uns aus Norden schon die nächste Störung mit starken und flächigen Niederschlägen, welche die Pegel allgemein wieder ansteigen lassen dürften. Zudem steigt auch die Gefahr von Erdrutschen und Murgängen wieder. Morgen Donnerstag geht dann der flächige Regen im Laufe des Vormittags in durch trockene Phasen unterbrochene Schauer und lokale Gewitter über, dazu weht teilweise auch ein recht starker Westwind mit Böen von örtlich bis etwa 60 km/h. Trockene Phasen wirken sich dabei relativ rasch auf die Pegelstände der Bäche und Flüsse aus, deren Anstieg gebremst werden dürfte. Dies gilt aber nicht für die Seen, die viel träger reagieren! In der Nacht auf Freitag gibt es Wettermodelle, die wieder flächendeckender starken Regen machen. Am Freitag gibt es neben trockenen Phasen über den Tag verteilt immer wieder Regengüsse und Gewitter mit lokal grossen Regenmengen, was vor allem für die Seen weiterhin sehr problematisch ist.
Betrachtet man die zu erwartenden Niederschlagssummen, so liegen diese bis Samstagmorgen im Norden im Bereich von etwa 30 bis 80 Litern, im Süden fällt dagegen nur noch wenig Niederschlag (siehe nachfolgende Karte des europäischen Wettermodells ECMWF mit den Niederschlagssummen bis Samstagmorgen).

Bezeichnung

Die berechneten Regensummen sind aber mit Vorsicht zu geniessen, da kleine Verschiebungen der Zugbahn des wetterbestimmenden Tiefs grössere Unterschiede bei den Niederschlagsmengen ausmachen können und zudem die Niederschläge auch gewittrig durchsetzt sind, was die Berechnung weiter erschwert. So ist kein Wunder, dass die Niederschlagssummen bei den verschiedenen Wettermodellen etwas abweichen, es gibt auch Modelle, die bis Samstagmorgen örtlich über 100 Liter Regen pro Quadratmeter berechnen!
Am Wochenende ist jeweils im Laufe des Tages fast nur noch in den Alpen und im Osten mit ein paar Schauern oder Gewittern zu rechnen, die Regenmengen sind aber höchstens punktuell noch etwas grösser, womit auch die Seepegel das Maximum erreichen und dann allmählich etwas sinken dürften. Die Entspannung geht dann auch zu Beginn der kommenden Woche weiter, da nur noch in den Alpen mal ein Regenguss oder ein Gewitter möglich ist. MeteoNews hält Sie wie immer auch unter meteonews.ch und auf wetter.tv auf dem Laufenden.

Anmeldung

Möchten Sie regelmässig über bevorstehende, spezielle Wetterereignisse informiert werden?

Abonnieren Sie unser kostenloses MeteoNews Communiqué.