Update zur Trockenheit und der momentanen Aprilwitterung (23. April 2020)

Update zur Trockenheit und der momentanen Aprilwitterung

11.19 Patrick Suter

Der April ist weiterhin staubtrocken. Lokal gab es in den letzten Tagen zwar etwas Niederschlag, das Mittelland ist aber weiterhin noch grösstenteils ohne Niederschläge. Dazu schien wenig überraschend bisher auch die Sonne überdurchschnittlich viel, die sonst zu erwartende gesamte monatlich Sonnescheindauer wurde schweizweit schon übertroffen. Auch temperaturmässig befinden wir uns auf sehr hohem Niveau, absolute Rekorde wird es aber keine geben.


Wie MeteoNews bereits mitgeteilt hat, verlief der April bisher weitgehend trocken, aussergewöhnlich sonnig und deutlich zu mild. Der Grund für diese Witterung ist auf das ausnahmlose Hochdruckwetter zurückzuführen.

Aktuelle Trockenheit
Nicht selten fiel bis zum heutigen Tag kein Regen im April. Die ausschliesslich trockene Witterung zieht sich beinahe durch das ganze Mittelland und auch weite Teile des Wallis. Da es meist schon seit dem zweiten Märzdrittel trocken ist, kann man durchaus von einer aussergewöhnlich langen Trockenperiode reden. Normalerweise ist im Mittelland im April mit Niederschlagsmengen von 60 bis 80 mm zu rechnen. Es erstaunt auch nicht, dass in weiten Teilen der Schweiz eine grosse Waldbrandgefahr und auch ein Feuerverbot herrscht. Auch entlang der Berge fiel nur wenig Niederschlag. Etwas Regen gab es am 18. April in der Westschweiz, in der Zentralschweiz, im Glarnerland und im östlichen Berner Oberland. Die Mengen beliefen sich in den genannten Regionen auf 5 bis knapp 30 mm. Im Tessin fiel am Anfang der Woche in Folge schwachen Südstaus flächendeckend 10 bis rund 30 mm, dies sorgte dort für eine leichte Entspannung der Waldbrandgefahr, das absolute Feuerverbot bleibt aber auch dort bestehen.
Nachfolgend ein paar Zahlen zu den letzten Tagen mit Niederschlägen für ausgewählte Orte
An der Station Zürich Reckenholz fiel letztmals am 29. und 30. März total 5,6 mm, ansonsten blieb es seit dem 12. März komplett trocken.
In Genf blieb es seit 12. März ausnahmslos trocken! Dadurch wird der bisher bestehende Rekord von 41 trockenen Tagen aus dem Jahr 1896 ab heute übertroffen!
In Basel und Bern kamen die letzten Niederschläge mit 4,6 mm, respektive 1,6 mm am 29. März vom Himmel.
Abgesehen von 0,1 mm am 13. April regnete es in Luzern letztmals am 29. und 30. März.
Eine Einordnung der trockenen Verhältnisse zeigt auf, dass der aktuelle April extrem trocken ist. Einen komplett niederschlagfreien April gab es in den langjährigen Messreihen bisher ein Mal. Im Jahr 1893 fiel in Zürich, Basel und Bern kein Regen.

Beinahe Sonne ohne Ende
Das stabile Hochdruckwetter bescherte der ganzen Schweiz sehr viel Sonnenschein. Die durchschnittliche Sonnenscheindauer wurde beidseits der Alpen bereits übertroffen. Teils wurden bis heute Morgen schon 150% an Sonnenstunden gemessen, im Vergleich zum langjährigen Mittel von 1981 bis 2010. Bis Ende Monat sind lokale Rekorde nicht ausgeschlossen, meist dürfte ein Platz unter den Top 5 erreicht werden. Abgerechnet wird jedoch erste Ende Monat, MeteoNews wird Sie auf dem Laufenden halten.

Grosser Temperaturüberschuss
Auch die Temperaturen äussern sich mit sehr hohen Werten. Der aktuelle Überschuss liegt in der Regel bei 2 bis teils etwas über 3 Grad. Auch die nächsten Tage bleiben überdurchschnittlich warm. Für ein Übertreffen der Rekordwerte von 2007 wird es nicht reichen, dafür waren die oftmals klaren Nächten zu kühl. Eine Rangierung in den Top 10 dürfte aber meist drin liegen. Auch hier folgt von uns Ende Monat eine definitive Einordnung.

Genaue Zahlen zur Temperatur, Sonnenscheindauer und Regenmengen sowie der Vergleich zum langjährigen Klimamittel finden Sie für ausgewählte Stationen weiter unten (Stand 23. April am Morgen).

Aussichten versprechen Hoffnung auf Regen Von Freitag bis Montag dürfte es recht sonnig und warm weitergehen, immer wieder wechselt sich die Sonne mit Wolkenfeldern und sich tagsüber vermehrt bildenden Quellwolken ab. Am Nachmittag können sich jeweils Platzregen und Gewitter entwickeln, diese sind jedoch meist auf die Berge beschränkt und im Flachland bleibt es vorerst vielerorts trocken. Ab Dienstag sieht es danach aus, dass die Schauerneigung allgemein ansteigt. Nach aktuellem Stand ist spätestens Mitte nächste auch wieder mit verbreitetem Regen zu rechnen. Die Wettermodelle sind sich jedoch wegen des Timings und der Regenmengen noch etwas unsicher und das Ganze muss sich in den nächsten Tagen erst noch bestätigen.

Das Wetter im April 2020 (Stand 23. April am Morgen)

Ort Temperaturabweichung Niederschlagsabweichung Abweichung der Sonnenscheindauer
°C % %
Aarau 2.9 -100.0 56.0
Bern 2.9 -100.0 51.0
Basel-Binningen 3.0 -100.0 56.0
Chur 3.4 -93.0 23.0
Genf 2.9 -100.0 20.0
La Chaux-de-Fonds 3.5 -100.0 46.0
Lugano 1.4 -83.0 19.0
Luzern 3.3 -100.0 60.0
Säntis 4.2 -98.0 37.0
Sitten 3.2 -100.0 10.0
Sankt Gallen 3.4 -94.0 54.0
Samedan 1.5 -98.0 35.0
Vaduz 3.2 -86.0 29.0
Zürich Flughafen 2.8 -99.0 50.0

Klimatisches Mittel von 1981 bis 2010, Quelle: MeteoSchweiz
Temperatur Niederschlag Sonnenscheindauer
April 2020 Mittel Abweichung April 2020 Mittel Abweichung April 2020 Mittel Abweichung
[°C] [°C] [°C] [mm] [mm] [%] [h] [h] [%]
Aarau 12.2 9.3 2.9 0.0 76.2 -100.0 236.5 151.8 56.0
Bern 11.0 8.1 2.9 0.0 82.0 -100.0 239.8 158.5 51.0
Basel-Binningen 13.0 10.0 3.0 0.0 63.8 -100.0 238.3 152.6 56.0
Chur 12.8 9.4 3.4 3.4 49.2 -93.0 181.8 147.4 23.0
Genf 12.6 9.7 2.9 0.0 71.5 -100.0 212.4 176.6 20.0
La Chaux-de-Fonds 8.7 5.2 3.5 0.0 98.5 -100.0 218.4 149.6 46.0
Lugano 12.8 11.4 1.4 27.1 155.9 -83.0 203.7 171.0 19.0
Luzern 12.4 9.1 3.3 0.1 91.3 -100.0 225.0 140.7 60.0
Säntis 0.3 -3.9 4.2 3.2 204.0 -98.0 206.9 150.6 37.0
Sitten 13.6 10.4 3.2 0.0 35.3 -100.0 215.8 196.8 10.0
Sankt Gallen 10.8 7.4 3.4 5.6 99.7 -94.0 234.4 151.9 54.0
Samedan 3.1 1.6 1.5 0.7 39.3 -98.0 186.1 138.2 35.0
Vaduz 13.1 9.9 3.2 7.5 55.1 -86.0 186.2 144.4 29.0
Zürich Flughafen 11.7 8.9 2.8 0.4 73.7 -99.0 239.1 159.0 50.0

Anmeldung

Möchten Sie regelmässig über bevorstehende, spezielle Wetterereignisse informiert werden?

Abonnieren Sie unser kostenloses MeteoNews Communiqué.