Kräftige Schauer und Gewitter leiten das Ende des Hochsommers ein (11. August 2019)

Kräftige Schauer und Gewitter leiten das Ende des Hochsommers ein

8.06 Cédric Sütterlin

Nachdem heute mit viel Sonnenschein nochmals sommerliche 27 bis 29, lokal auch hochsommerliche 30 Grad erreicht werden, ziehen ab dem späteren Nachmittag und Abend sowie in der kommenden Nacht zum Teil kräftige Schauer und Gewitter von Südwesten her über das Land. Am Montag folgen weitere, teilweise ergiebige und gewittrig durchsetzte Niederschläge. In Summe sind grössere Regenmengen möglich. Der Hochsommer 2019 dürfte hiermit ein Ende finden.

Wie MeteoNews mitteilt, verlief die vergangene Nacht besonders im Süden äusserst mild, so konnte beispielsweise in Lugano und in Locarno-Monti eine weitere Tropennacht verzeichnet werden. In Lugano ist es die 27. Tropennacht in diesem Jahr, in Locarno-Monti die 24. An die Rekorde aus dem Jahrtausendsommer 2003 kommen diese Werte nicht heran, als in Lugano über 30, in Locarno-Monti sogar über 40 Tropennächte verzeichnet wurden. Auch das Jahr 2015 brachte im Tessin mehr Tropennächte als 2019.

Der heutige Sonntag bringt viel Sonnenschein und am Nachmittag sommerlich warme 27 bis 29 Grad, im Wallis und im Churer Rheintal sind sogar hochsommerliche 30 bis 31 Grad möglich. Am späteren Nachmittag und am Abend sowie in der kommenden Nacht ziehen von Südwesten her jedoch erste, teilweise kräftige Schauer und Gewitter über das Land. Auch morgen Montag zum Wochenstart werden bei veränderlicher bis starker Bewölkung weitere, teilweise ergiebige und gewittrige Niederschläge erwartet. Mit 18 bis 20 Grad ist es für die Jahreszeit deutlich zu kühl.

Bis am Montagabend werden verbreitet Regenmengen von 20 bis gegen 50 Liter pro Quadratmeter erwartet. Der Niederschlagsschwerpunkt wird im Tessin erwartet, lokal können dort bis rund 100 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. Auch in den nördlich angrenzenden Gebieten wie dem Urner- und Glarnerland sind Regenmengen von über 50 Liter pro Quadratmeter möglich. Speziell kleinere Flüsse und Bäche könnten in der Folge Hochwasser führen, auch die Gefahr von Murgängen oder lokalen Hangrutschen dürfte etwas erhöht sein.

In den kommenden Tagen dürften sich die Temperaturen bei Werten um 20 bis 23 Grad bewegen, Sommertage sind gemäss aktuellen Modelldaten derzeit nicht in Sicht. Sommertage oder gar Hitzetage sind aber statistisch betrachtet durchaus noch Ende August oder auch im September im Bereich des Möglichen.


Nachfolgend die erwarteten Niederschlagsmengen in Liter Regen pro Quadratmeter bis Dienstag 0 Uhr UTC:

Erwartete Niederschlagsmengen bis Dienstag 0 Uhr UTC

Anmeldung

Möchten Sie regelmässig über bevorstehende, spezielle Wetterereignisse informiert werden?

Abonnieren Sie unser kostenloses MeteoNews Communiqué.