Trend Weihnachtswetter (17. Dezember 2018)

Trend Weihnachtswetter

12.12 Cédric Sütterlin

Nach dem winterlichen Wochenende verläuft der Wochenstart unbeständig, der Dienstag bringt Nebel und in der Höhe ideales Wintersportwetter. Ab Mitte Woche stellt sich eine Südwestströmung ein, die kommenden Tage bringen wechselhaftes, zeitweise windiges und zunehmend mildes Wetter. Die Schneefallgrenze steigt teilweise deutlich über 1000 Meter an. An Heiligabend ist es aller Voraussicht nach grün, eine Kaltfront am Weihnachtstag sorgt aber noch für einen Hoffnungsschimmer.

Wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt, verlief das vergangene Wochenende ziemlich winterlich mit verbreitet etwas Neuschnee. So kam es auch im Flachland vielerorts zu einer geschlossenen Schneedecke.

Der Wochenstart verläuft unbeständig mit vielen Wolken und gelegentlich etwas Niederschlag, Schnee fällt ab 600 bis 900 Metern. Im Süden hingegen scheint meistens die Sonne. Der Dienstag bringt bestes Wintersportwetter mit viel Sonnenschein und milden Temperaturwerten in der Höhe. Im Flachland liegt hingegen zäher Nebel, die Temperaturen erreichen kaum mehr als 1 bis 2 Grad.

Ab Mittwoch folgen in einer sich einstellenden südwestlichen Höhenströmung immer wieder Störungen. In der Nacht auf Donnerstag sinkt die Schneefallgrenze zunächst zwar noch auf etwa 800 Meter ab, danach gelangen aber immer mildere Luftmassen in unser Land, zudem frischt am Donnerstag der Südwestwind kräftig auf. Der Freitag bringt teils kräftigen Regen und stark bis stürmisch auffrischenden Südwestwind, die Schneefallgrenze steigt auf 1500 bis 1800 Meter an. Mit 8 bis 10 Grad ist es mild. Das Wochenende verläuft wechselhaft mit Auflockerungen und gelegentlich etwas Regen, die Nullgradgrenze steigt insbesondere am Sonntag auf rund 2500 Meter an. Bei einem weiterhin mässigen West- bis Südwestwind und Werten um 9 bis 12 Grad wird das Klischee des Weihnachtstauwetters voll und ganz erfüllt – auch wenn im Flachland bis dann kein Schnee zum Tauen mehr liegen wird.

An Heiligabend dürfte es über weite Strecken trocken sein, etwas Niederschlag ist aber auch möglich. Die Temperaturen bleiben vorerst in einem ähnlichen Rahmen. Am Weihnachtstag folgt dann voraussichtlich eine Kaltfront, nach aktuellem Modellstand sinkt die Schneefallgrenze aber kaum unter 800 bis 1000 Meter. Am Stephanstag sind hinter der Kaltfront aber bei möglichen Schauern Schneeflocken bis in tiefe Lagen nicht ausgeschlossen.

Weitere und stets aktualisierte Prognosen zum Wetter über die Feiertage gibt es im Schweizer Wetterfernsehen in der Sendung Festtagswetter – inklusive Adventswettbewerb.

Mon Die Mit Don Fre Sam Son
01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Communiqués Dezember 2018

Anmeldung

Möchten Sie regelmässig über bevorstehende, spezielle Wetterereignisse informiert werden?

Abonnieren Sie unser kostenloses MeteoNews Communiqué.