Meist sonnenarmer, zu kalter und trockener Januar 2017 (1. Februar 2017)

Meist sonnenarmer, zu kalter und trockener Januar 2017

11.17 Sharon Satz

Der Januar 2017 war bestimmt von Hochdrucklagen, womit Nebel im Flachland und Sonnenschein in den Bergen dominierten. Auch Fronten hatten Mühe in die Schweiz vorzurücken, womit deutlich zu wenig Niederschlag gefallen ist. Trotzdem gab es Mitte Januar etwas Schnee bis in tiefste Lagen.

Das Wetter im Januar 2017

Der Januar 2017 stellt einen Monat voller Extreme dar: Von der Grosswetterlage her dominierte der Hochdruckeinfluss mit zeitweiligen Polarluftvorstössen. Fronten hatten aufgrund von blockierenden Hochs Mühe, Feuchtigkeit in die Schweiz zu transportieren. Erst zum Monatsende hin kam zumindest im Norden der ersehnte Schnee in den Bergen.

Durch den meist hartnäckigen Nebel und zum Monatsende hin erfreulichen Sonnenschein hat das Mittelland im Vergleich zum langjährigen Mittel 30 bis 40 Sonnenstunden erhalten, in Abhängigkeit der Nebelauflösung. Dies stellt einen Mangel von 10 bis 20 Stunden dar (siehe untere Tabelle). Das Tessin als Sonnenstube der Schweiz mit rund 155 Stunden Sonnenschein machte seinem Namen alle Ehre. Auch in den Bergen durfte man sich über meist sonniges Wetter freuen.
Zwischendurch erhielten wir etwas Niederschlag im Norden, besonders mit einer wetteraktiven Warmfront am Monatsende. Diese Störung brachte allerdings vielfach bis auf 1500 bis 1800 Meter Regen und kippte daher den zu tiefen Monatsdurchschnitt. Örtlich ist die Hälfte des Monatsniederschlags allein seit Montag dem 30. Januar gefallen. Doch das Tessin hat unter der Trockenheit gelitten. Mit nur gerade rund 7mm lässt sich die verbreitet hohe Waldbrandgefahr erklären. Normal wären um 66mm Niederschlag (siehe untere Tabelle). Auch die massiv zu hohen Feinstaubwerte können erst mit Niederschlag im Februar gesenkt werden.
Die nebligen Verhältnisse dämpften im Mittelland nebst dem Sonnenschein auch den Temperaturdurchschnitt. Doch auch sonst waren die Temperaturen mit Unterstützung von zeitweiligen Polarluftvorstössen diesen Januar rund 2 bis 3.5 Grad tiefer als normal (siehe unten stehende Tabelle). Anfang Januar verweilten die Tiefstwerte während mehreren Tagen auch in den tiefen Lagen im zweistelligen Minusbereich.

Ort Temperaturabweichung Niederschlagsabweichung Abweichung der Sonnenscheindauer
°C % %
Aarau -3.1 -33.0 -33.0
Bern -3.1 -29.0 -24.0
Basel-Binningen -3.3 -34.0 -19.0
Chur -3.1 -15.0 12.0
Genf -2.7 -66.0 -31.0
La Chaux-de-Fonds -3.0 -28.0 11.0
Lugano -1.1 -89.0 24.0
Luzern -2.7 19.0 -31.0
Säntis -2.2 31.0 10.0
Sitten -2.2 -40.0 -12.0
Sankt Gallen -3.3 19.0 -31.0
Samedan -2.0 -66.0 20.0
Vaduz -3.7 -1.0 -4.0
Zürich Flughafen -2.9 -29.0 -33.0

Klimatisches Mittel von 1981 bis 2010, Quelle: MeteoSchweiz
Temperatur Niederschlag Sonnenscheindauer
Januar 2017 Mittel Abweichung Januar 2017 Mittel Abweichung Januar 2017 Mittel Abweichung
[°C] [°C] [°C] [mm] [mm] [%] [h] [h] [%]
Aarau -2.4 0.7 -3.1 46.3 69.3 -33.0 25.9 38.6 -33.0
Bern -3.5 -0.4 -3.1 42.3 59.5 -29.0 48.7 64.5 -24.0
Basel-Binningen -1.7 1.6 -3.3 30.8 46.7 -34.0 58.0 71.3 -19.0
Chur -2.7 0.4 -3.1 43.2 50.7 -15.0 108.5 96.7 12.0
Genf -1.2 1.5 -2.7 25.4 75.8 -66.0 40.7 58.7 -31.0
La Chaux-de-Fonds -4.6 -1.6 -3.0 76.8 107.2 -28.0 111.5 100.4 11.0
Lugano 2.2 3.3 -1.1 7.1 66.2 -89.0 155.0 124.6 24.0
Luzern -2.2 0.5 -2.7 63.2 53.2 19.0 32.7 47.4 -31.0
Säntis -9.1 -6.9 -2.2 333.1 254.7 31.0 148.1 135.0 10.0
Sitten -2.3 -0.1 -2.2 30.6 50.9 -40.0 81.1 92.0 -12.0
Sankt Gallen -3.6 -0.3 -3.3 68.7 57.9 19.0 40.4 58.5 -31.0
Samedan -11.1 -9.1 -2.0 9.7 28.2 -66.0 140.5 117.1 20.0
Vaduz -3.0 0.7 -3.7 41.0 41.3 -1.0 66.9 70.0 -4.0
Zürich Flughafen -2.7 0.2 -2.9 46.0 64.9 -29.0 32.2 48.0 -33.0
Möchten Sie Informationen wie diese per E-Mail erhalten? Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein!