Sonnen-Mangel im Flachland (26. Januar 2017)

Sonnen-Mangel im Flachland

8.07 Y.karrer

Während das Tessin im Januar 2017 seinem Ruf als "Sonnenstube der Schweiz" gerecht wurde, hat das Flachland unter Sonnenmangel gelitten.

Im Flachland war Sonnenschein im neuen Jahr bis anhin eine Seltenheit. In den tiefsten Lagen konnte man lediglich während 10 bis 20 Stunden Vitamin-D tanken. In Aarau wurden nur bis heute 11.3 Sonnenstunden, in Luzern 12.7 und in Zürich (Flughafen) 13.2 Stunden gemessen. Die restlichen Tage des Januars können dieses Defizit kaum mehr wettmachen. Im langjährigen Mittel werden im Januar um die 50 Sonnenstunden erwartet. So steuern wir vielerorts auf den sonnenärmsten Januar der letzten 20 Jahre zu! Teilweise wird sich der Januar sogar unter die fünf trübsten Jahresanfänge seit Messbeginn einreihen. Grund für die Sonnenarmut waren in erster Linie anhaltende Inversionswetterlagen mit hartnäckigem Nebel oder Hochnebel. Dementsprechend zeigt sich in den Bergen und insbesondere auf der Alpensüdseite ein gegensätzliches Bild. In Lugano konnte man im Januar bereits über 138 Sonnenstunden geniessen, also über 10 Mal mehr als im Flachland!

Mon Die Mit Don Fre Sam Son
01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Communiqués Januar 2017

Anmeldung

Möchten Sie regelmässig über bevorstehende, spezielle Wetterereignisse informiert werden?

Abonnieren Sie unser kostenloses Communiqué.