Zuerst der Schnee, dann die Eiseskälte! (13. Januar 2017)

Zuerst der Schnee, dann die Eiseskälte!

9.01 Roger Perret

Bis Sonntag fällt mit Schwerpunkt entlang der Alpen immer wieder Schnee. Im Flachland erwarten wir etwa 4 bis 10 Zentimeter, entlang der Alpen sind es etwa 15 bis 40 Zentimeter. Dahinter gibt es ab Sonntag eine ganze Serie von Eistagen mit Maxima teils deutlich unter 0 Grad!

In der Nacht auf heute hat uns eine Kaltfront mit teils stürmischen Winden überquert, bis zum Morgen sank die Schneefallgrenze bis ins Flachland. Bis Sonntag fällt nun bei nordwestlichen Höhenwinden mit Schwerpunkt entlang der Alpen immer wieder Schnee, da sich hier die Feuchtigkeit staut. Vor allem in der Nacht auf morgen Samstag und morgen Vormittag gibt es auch im Flachland wiederholt Schnee. Am meisten Schnee im Flachland erwarten wir dabei mit rund 10 Zentimetern im Aargau und Luzerner Mittelland. Richtung Westen im Jura-Lee und Richtung Osten im Schwarzwald-Lee dürften es etwa 4 bis 7 Zentimeter sein. Die Strassen sind so teilweise schneebedeckt und damit rutschig. Entlang der Alpen fällt mit Nordstau etwa 15 bis 40 Zentimeter Schnee. Entsprechend dürfte sich in den Bergen die Lawinengefahr verschärfen, da mit zügigen Nordwestwinden weiterhin auch mit Schneeverwehungen gerechnet werden muss.
Dahinter gibt es ab Sonntag eine ganze Serie von Eistagen mit Maxima teils deutlich unter 0 Grad! Ab Montag dürften die Maxima im Flachland nur noch zwischen etwa -6 und -3 Grad liegen, am Morgen sind teils unter -10 Grad zu erwarten. Damit dürften viele Weiher und kleinere Seen zufrieren. Die Kälte dauert bis mindestens dem Wochenende, vielleicht auch länger.

Anmeldung

Möchten Sie regelmässig über bevorstehende, spezielle Wetterereignisse informiert werden?

Abonnieren Sie unser kostenloses Communiqué.