Schnee und kalter Januar in Sicht!

16.27 Roger Perret

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch dürfte es verbreitet etwas Schnee geben. Insgesamt stehen die Zeichen auf einen unterdurchschnittlich temperierten Januar.

Das langanhaltende Hochdruckwetter geht am Berchtoldstag zu Ende, und in der Nacht auf Dienstag bringt eine Kaltfront im Norden verbreitet ein paar wenige Zentimeter Schnee. Auch wenn mittelfristige Prognosen danach mit Vorsicht zu geniessen sind, zeichnet sich doch ab, dass wir im Januar weitgehend im Vorfeld von weit nach Norden ausgreifenden Atlantikhochs in zumeist nördlichen bis nordwestlichen Höhenwinden liegen. Dabei können auch Störung durchziehen, die gemäss der Strömungsrichtung Schnee bis ins Flachland bringen können. Im Nordstau der Alpen sind auch grössere Schneemengen möglich. Auf jeden Fall scheinen die atlantischen Hochs eine milde West- bis Südströmung weitgehend zu verhindern, sodass der Januar 2017 mit recht grosser Wahrscheinlichkeit zu kalt ausfallen dürfte. Falls sich, wie nach gewissen Modellen möglich, gegen Monatsmitte noch ein Hoch über Skandinavien bildet, könnten auch eisige Luftmassen aus Russland zu uns gelangen. In diesem Fall würde dann der Januar sogar markant zu kalt ausfallen. Auf jeden Fall wird es spannend, MeteoNews wird Sie auch im neuen Jahr auf dem Laufenden halten.

Mon Die Mit Don Fre Sam Son
01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31

Communiqués Dezember 2016