Frau Holle lässt auch unter 1000 Meter grüssen (6. November 2016)

Frau Holle lässt auch unter 1000 Meter grüssen

15.14 Sharon Satz

Das Zusammenspiel eines Nordsee- und eines Randtiefs über Norditalien führte in den letzten 24 Stunden feuchte und auch kalte Luftmassen in die Schweiz. Somit ist die Schneefallgrenze auf 1000 bis 800 Meter gesunken, und ein erster Wintereinbruch für Lagen unterhalb von 1000 Metern lässt grüssen.

Ein Tiefdruckgebiet über der Nordsee hat polare und feuchte Luftmassen angezapft und zum Alpenraum befördert. Im Zusammenspiel mit einem Randtief über Norditalien wurden die Niederschläge noch verstärkt. Die Schneefallgrenze sank je nach Niederschlagsintensität auf 1000 bis 800 Meter, örtlich auch weiter runter. Somit hat Frau Holle die Wintersaison örtlich auch in Lagen unter 1000 Meter eingeläutet. In den letzten 24 Stunden gab es in Elm auf einer Meereshöhe von 958 Metern 9.6cm Neuschnee. Auch Einsiedeln hat eine etwa 5cm dicke weisse Pracht erhalten. St. Gallen mit 776 m.ü.M. erhielt vorübergehend 2.6cm Neuschnee. Da die Böden noch relativ warm sind, bleibt der Schnee oft nicht lange liegen.
Auch in den Bergregionen der zentralen und östlichen Alpen kam oberhalb von 2000 Metern viel Neuschnee zusammen: 15 (Säntis) bis 35cm (Berninapass). Zwischen 1000 und 2000 Metern fielen 10 bis 15cm Neuschnee an.
Im Verlauf des Abends und der Nacht lässt die Intensität der Niederschläge allerdings nach. Doch Aprilwetter mit Regen und Schnee ab 500 bis 700 Metern sowie örtlichen Graupelschauern erwartet uns auch zu Beginn der neuen Woche. So grosse Mengen wie zuletzt kommen aber nicht mehr zusammen. Bis Montagmittag wird entlang der Voralpen für Lagen ab etwa 600 Metern ungefähr 1 bis 5cm Neuschnee erwartet.

Anmeldung

Möchten Sie regelmässig über bevorstehende, spezielle Wetterereignisse informiert werden?

Abonnieren Sie unser kostenloses MeteoNews Communiqué.