Klirrende Kälte mit -36 Grad auf der Glattalp und -29 Grad in La Brévine (18. Januar 2016)

Klirrende Kälte mit -36 Grad auf der Glattalp und -29 Grad in La Brévine

8.02 Reto Vögeli

Wie erwartet war die vergangene Nacht und der Montagmorgen bitterkalt. Die kältesten Temperaturen wurden in den Hochlagen der Alpen und des Jura gemessen, aber auch im Flachland gab es an mehreren Stationen Tiefsttemperaturen im zweistelligen Minusbereich.

Nachdem am Wochenende arktische Luft zu uns geflossen ist und in der letzten Nacht der Himmel aufgeklart hat, sanken die Temperaturen auf sehr tiefe Werte. Wie MeteoNews mitteilt, lagen die Tiefsttemperaturen im Flachland verbreitet zwischen -10 und -5 Grad, an gewissen Orten aber auch deutlich unter -10 Grad. In Oberriet wurden -18.7 Grad, in Koppigen und am Flughafen Bern-Belp -16 Grad und in Tänikon beispielsweise -15.2 Grad gemessen. Noch kälter war es in den Jura- und Alpentälern. Von den bewohnten Orten war La Brévine mit -29.3 Grad am kältesten, gefolgt von Samedan mit -27.3 Grad und Ulrichen mit -24.2 Grad. Noch kältere Werte hat die Wetterstation auf der unbewohnten Glattalp im Kanton Schwyz mit -36 Grad (Quelle: http://www.ebs-gruppe.ch) gemessen. Diese Temperaturen brechen zwar keine langjährigen Rekorde, aber nach dem bisher ziemlich milden Winter sind diese Werte ungewohnt kalt.

Hitliste kälteste Orte letzte Nacht (ohne Berggipfel) (Stand 07:45)

Messstationen Tiefste Temperatur (in °C)
La Brévine (1050 m ü.M., NE) -29.3
Buffalora/Ofenpass (1970 m ü.M., GR) -29.2
Samedan (1705 m ü.M., GR) -27.3
Ulrichen (1345 m ü.M., VS) -24.2
Sils im Engadin (1803 m ü.M., GR) -22.4
Bivio (1769 m ü.M., GR) -22.3
Engstligenalp (1964 m ü.M., BE) -21.5
Berninapass (2328 m ü.M., GR) -20.9
La Chaux-de-Fonds (1019 m ü.M., NE) -20.1
Ebnat-Kappel (620 m ü.M., SG) -19.4
Davos (1590 m ü.M., GR) -19.3
Andermatt (1442 m ü.M., UR) -19.2
Oberriet (420 m ü.M., SG) -18.7
Blatten (Lötschen) (1538 m ü.M., VS) -18.7
Arosa (1740 m ü.M., GR) -18.6
Welschenrohr (679 m ü.M., SO) -18.5
Courtelary (685 m ü.M., BE) -18.4
Valbella (1560 m ü.M., GR) -18.4
Scuol (1298 m ü.M., GR) -17.8
Elm (958 m ü.M., GL) -17.6
Vals (1254 m ü.M., GR) -17.5
Grimsel (1980 m ü.M., BE) -17.3
Mottec (1580 m ü.M., VS) -17.3
Col des Mosses (1445 m ü.M., VD) -17.1
Château-d'Oex (1029 m ü.M., VD) -17.1
Bergün (1375 m ü.M., GR) -16.7
Zermatt (1638 m ü.M., VS) -16.6
Frutigen (799 m ü.M., BE) -16.5
San Bernardino (1639 m ü.M., GR) -16.5
Kandersteg (1176 m ü.M., BE) -16.3
Bern-Belpmoos (510 m ü.M., BE) -16.0
Koppigen (484 m ü.M., BE) -16.0
Robiei (1898 m ü.M., TI) -16.0
Engelberg (1018 m ü.M., OW) -15.9
Andeer (987 m ü.M., GR) -15.9
Moléson (1972 m ü.M., FR) -15.8
Thun-Thierachern (570 m ü.M., BE) -15.8
Rueras (1430 m ü.M., GR) -15.7
Einsiedeln (910 m ü.M., SZ) -15.5
Engelberg (1035 m ü.M., OW) -15.4
Tänikon (536 m ü.M., TG) -15.2
Lenk (1075 m ü.M., BE) -15.1
Filisur (1032 m ü.M., GR) -15.1
Evolène (1825 m ü.M., VS) -15.0
Adelboden (1353 m ü.M., BE) -15.0
Münstertal (1383 m ü.M., GR) -15.0
Meiringen (589 m ü.M., BE) -14.9
Marsens (722 m ü.M., FR) -14.7
Schüpfheim (760 m ü.M., LU) -14.7
Schiers (660 m ü.M., GR) -14.7
Grindelwald (1078 m ü.M., BE) -14.6
Binn (1400 m ü.M., VS) -14.5
Sedrun (1420 m ü.M., GR) -14.5
Crans-Montana (1508 m ü.M., VS) -14.4
Langnau im Emmental (745 m ü.M., BE) -14.4
Egolzwil (522 m ü.M., LU) -14.3
Flühli (884 m ü.M., LU) -14.3
Bern (565 m ü.M., BE) -14.2
Tannenboden/Flumserberge (1400 m ü.M., SG) -14.2
Mosen (453 m ü.M., LU) -13.9
Grächen (1605 m ü.M., VS) -13.8
Boltigen (820 m ü.M., BE) -13.8
Balsthal (489 m ü.M., SO) -13.7
Sattel (790 m ü.M., SZ) -13.4
Giswil (475 m ü.M., OW) -13.3
Buchs SG (448 m ü.M., SG) -13.2
Hallau (419 m ü.M., SH) -13.1
Aarau (387 m ü.M., AG) -13.1
Altdorf (449 m ü.M., UR) -13.1
Aigle (381 m ü.M., VD) -13.1
Disentis (1190 m ü.M., GR) -13.1
Niederscherli (672 m ü.M., BE) -12.9
Freiburg (646 m ü.M., FR) -12.8
Wynau (422 m ü.M., BE) -12.6
Wohlen (422 m ü.M., AG) -12.6
Stachen (Arbon) (408 m ü.M., TG) -12.5
Ilanz (774 m ü.M., GR) -12.3

Nach der bisher kältesten Nacht des Winters folgt nun der kälteste Tag. Die Temperaturen bleiben auf der Alpennordseite fast überall unter dem Gefrierpunkt - die Meteorologen sprechen in diesem Fall von einem Eistag. In den nächsten Tagen sind die Temperaturen zwar nicht mehr ganz so tief wie heute, aber es bleibt winterlich mit am Dienstag und Mittwoch auch nochmals ein wenig Schnee.

Mon Die Mit Don Fre Sam Son
01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Communiqués Januar 2016

Möchten Sie Informationen wie diese per E-Mail erhalten? Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein!