Sommer 2015 noch nicht auf Augenhöhe mit dem Jahrhundertsommer 2003 (21. Juli 2015)

Sommer 2015 noch nicht auf Augenhöhe mit dem Jahrhundertsommer 2003

14.27 Reto Vögeli

Der Sommer 2015 und speziell der diesjährige Juli waren bis jetzt aussergewöhnlich warm. Der Temperaturüberschuss beträgt alleine im Juli rund 5 Grad. Auch wenn die Temperaturen in den kommenden Tagen etwas zurückgehen, der Juli 2015 dürfte als einer der heissesten Monate überhaupt in die Geschichtsbücher der Schweizer Meteorologen eingehen. Wenig verwunderlich hört man bereits voreilig den Vergleich zum Jahrhundertsommer 2003. Der Blick auf die Statistik der Hitzetage zeigt, dass wir vom Jahrhundertsommer 2003 noch ein ganzes Stück entfernt sind.

Wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt, deutete im Juni noch nicht viel auf einen neuen Hitzesommer hin, der Temperaturüberschuss betrug lediglich 1 bis 2 Grad. Dann lief der Hochsommer aber zur Hochform auf, und es folgten gleich zwei Hitzewellen hintereinander, die diesem Namen auch gerecht wurden. Am 7. Juli wurden in der Westschweiz an vielen Stationen sogar langjährige Hitzerekorde gebrochen. Am heissesten war es an diesem Tag mit 39.7 Grad in Genf. Der heisseste Ort der Schweiz bleibt aber Grono, dort wurden am 11. August 2003 sogar 41.5 Grad gemessen. Mit diesen zwei Hitzeperioden überrascht es auch nicht, dass der diesjährige Juli bis anhin rund 5 Grad über dem Normwert liegt. Auch wenn das Monatsende diesen Wert noch leicht nach unten korrigieren dürfte, der Juli 2015 geht auf jeden Fall als aussergewöhnlich warmer Monat in die Geschichte ein.

Ist der Sommer 2015 ein neuer Jahrhundertsommer?
Diese Frage lässt sich natürlich noch nicht abschliessend beantworten, da der Sommer noch fast 6 Wochen dauert und somit keine zuverlässigen Aussagen über den Wetterverlauf im August gemacht werden können. Es lohnt sich aber, nach etwas mehr als der Hälfte dieses Sommers die Statistik der Hitzetage zu vergleichen: Diese Zahlen aus der untenstehenden Tabelle zeigen eindeutig, dass wir in diesem Sommer noch weit von der Anzahl Hitzetagen aus dem Sommer 2003 entfernt liegen. An vielen Stationen fehlt noch mehr als die Hälfte der Tage mit 30 Grad oder mehr, um sich mit dem Sommer 2003 messen zu können. Die Messlatte des Jahrhundertsommers liegt aber eben gewaltig hoch. Dies zeigt der Vergleich mit der Anzahl Hitzetagen, die wir in einem durchschnittlichen Sommer erwarten dürfen. Demnach wurden an einigen Orten wie beispielsweise Bern, Luzern oder Lugano bis zum heutigen 21. Juli rund doppelt so viele Hitzetage registriert.

Ort 2015 2003 Normwert
Aarau 17 45 12
Basel 15 41 11
Bern 16 32 6
Genf 21 51 15
Lugano 17 47 8
Luzern 17 26 7
Sitten 28 43 16
St. Gallen 4 10 1
Vaduz 14 27 7
Zürich 16 31 9

Fazit: Der Sommer 2015 war bis jetzt aussergewöhnlich warm, es ist aber zu früh, um ihn mit dem Jahrhundertsommer 2003 zu vergleichen. Dafür bräuchte es einen ebenso aussergewöhnlichen August!

Anmeldung

Möchten Sie regelmässig über bevorstehende, spezielle Wetterereignisse informiert werden?

Abonnieren Sie unser kostenloses MeteoNews Communiqué.