Hitzerekord an verschiedenen Stationen gebrochen - die Gesamtübersicht (7. Juli 2015)

Hitzerekord an verschiedenen Stationen gebrochen - die Gesamtübersicht

19.16 Reto Vögeli

Heute Dienstag wurden vor allem in der Westschweiz an einigen Messstationen wie beispielsweise in Genf, Neuenburg oder Bern bisherige Hitzerekorde - unter anderem auch aus dem Hitzesommer 2003 - gebrochen. Die untenstehende Liste gibt einen Überblick über auserwählte Orte der Schweiz, wobei alle Stationen mit Rekorden (fett geschrieben) aufgeführt sind. Die rund einwöchige Hitzewelle wird heute Abend beziehungsweise in der kommenden Nacht beendet. Erste, lokal auch kräftige Gewitter gab es bereits im Jura und in den Alpen, weitere Gewitter sind im Laufe des Abends und der Nacht zu erwarten. Diese Gewitter können weiterhin teilweise kräftig ausfallen und der Wind wird stark auffrischen, teilweise gibt es auch Sturmböen, dies vor allem in Kombination mit Gewittern. Updates zum Wind und den Gewittern werden folgen!


Weitere Höchstwerte sind in der folgenden Tabelle zu finden.

Ort Höchsttemperatur heute bisheriger Rekord (Jahr)
Genf 39.7° 38.9° (1921)
Nyon 38.0° 36.3° (2003)
Payerne 37.9° 37.2° (2003)
Neuenburg 37.8° 36.5°
Sitten 37.8° 37.8° (2003)
Wynau 37.2° 36.5° (1983)
Chur 37.2° 38.1° (1983)
Bern 36.8° 36.7° (2003)
Visp 36.6° 36.7° (1983)
Koppigen 36.4° 36.6° (2003)
Aarau 36.4° 37.0° (2003)
Zürich-Flughafen 36.3° 37.1° (2003)
Bad Ragaz 36.2° 36.8° (2003)
Basel-Binningen 35.7° 38.6° (2003)
Vaduz 35.3° 36.0° (2003)
Interlaken 35.2° 36.7° (2003)
Schaffhausen 35.0° 37.6° (2003)
Luzern 34.8° 36.9° (1947)
Glarus 34.1° 35.6° (2003)
Grono 32.9° 41.5° (2003)
Lugano 32.4° 37.1° (1983)
Güttingen 32.4° 35.3° (1983)
Engelberg 31.4° 32.4° (2003)
St. Gallen 31.2° 33.3° (2013)
Napf 29.3° 29.7° (2003)
Davos 28.6° 29.3° (1876)
Säntis 19.4° 20.6° (1983)
Jungfraujoch 9.8° 12.8° (2012)

Morgen ist vor allem am Morgen mit vielen Wolken und mit Schwerpunkt Richtung Alpen noch mit Regen zu rechnen. Bereits aber in der zweiten Tageshälfte zeigt sich aus Westen zunehmend die Sonne. Zudem ist es auf der Alpennordseite mit Höchstwerten zwischen 22 und 24 Grad deutlich kühler als zuletzt, was für viele Menschen und auch Tiere sicher eine willkommene Abkühlung darstellt. Ab Donnerstag geht es aber bereits wieder mit Hochdruckwetter weiter, die Temperaturen bleiben bis Freitag bei 23 bis 25 Grad, erst am Samstag rechnet MeteoNews wieder mit Höchstwerten um und über 30 Grad. Im Tessin hingegen bleibt es auch in den nächsten Tagen durchwegs um 30 Grad heiss.

Anmeldung

Möchten Sie regelmässig über bevorstehende, spezielle Wetterereignisse informiert werden?

Abonnieren Sie unser kostenloses Communiqué.